Tiroler Landestrachtenverband

Das Verbandslokal dient als Servicestelle und Sekretariat für alle Vereine und Mitglieder sowie für alle an Volkstanz, Tracht und Brauchtum interessierten Menschen.

 

Bild: Landsturmgruppe Senseler, Volders

Trachten und Brauchtum

Die Wahrung und Förderung des heimischen Trachtenwesens und des Brauchtums im Jahreskreis sind nur ein Teil der vielfältigen Aufgaben und Ziele des Landesverbandes und seiner 100 Vereine mit 10.000 Mitgliedern.

 

Bild: Volkstumsgruppe Heinfels

Die Jugend

Die Jugendlichen können sich bei Seminaren, Schulungen, Referaten und durch den Besuch des Volkskunstmuseum ein breites volkskulturelles Wissen aneignen und dies mit dem Ablegen einer Prüfung unter Beweis stellen.

Das Volkskulturelle Leistungsabzeichen ist in drei Schwierigkeitsgrade - Bronze, Silber und Gold abgestuft. Die Richtlinien dazu wurden erst kürzlich  unter Mitarbeit von Frau Mag. Petra Streng (VOKUS) überarbeitet.

Siehe auch: Landesjugendreferat

Zeitschrift "Der Trachtler"

Die Zeitschrift "Der Trachtler" ist nicht nur wichtiges verbandseigenes Publikationsorgan, sondern auch eine wahre Fundgrube für jeden, der an unserer Tiroler Volkskultur interessiert ist.

Siehe auch: Trachtler

.

Ab sofort kann man sich für das Gauderfest 2015 anmelden.

Die Obleute werden gebeten, die Anmeldung bis spätestens 15. Dezember 2014 an den Tiroler Landestrachtenverband zu senden.

Tiroler Landestrachtenverband
Speckbacherstraße 41
6020 Innsbruck
Tel: 0512/58 33 21
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Anmeldung_Gauderfestumzug 2015.pdf)Anmeldung_Gauderfestumzug 2015.pdf[Gauderfestumzug 2015]52 kB
Diese Datei herunterladen (Anmeldung_Gauder_Jugendnachmittag 2015.pdf)Anmeldung_Gauder_Jugendnachmittag 2015.pdf[Jugendnachmittag 2015]52 kB

Neue Bürozeiten beim Tiroler Landestrachtenverband

Um in Zukunft unser Service zu optimieren ist unser Verbandslokal jeden Montag von 09:00 bis 12:00 Uhr besetzt.

Das Verbandslokal dient als Servicestelle und Sekretariat für alle Vereine und Mitglieder sowie für alle an Volkstanz, Tracht und Brauchtum interessierten Menschen.


Wenn Sie in diesen Bereichen Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, die Angebote des Verbandes in Anspruch zu nehmen.
Das Verbandslokal mit Büro, Sitzungszimmer und Archivräumen befindet sich in Innsbruck in der Speckbacherstraße.

Öffnungszeiten: Montag 09:00 bis 12:00 Uhr oder nach Tel. Vereinbarung
Telefon und Fax: 0512-58 33 21 oder Mobil: 0699-11 96 74 00
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: Speckbacherstraße 41, 6020 Innsbruck

 

Was ist Tirol trägt Tracht? Was versteht man darunter?

Tirol trägt Tracht ist eine Initiative des Tiroler Landestrachtenverbandes in Gemeinschaft mit dem Land Tirol, den beiden Diözesen Innsbruck und Salzburg, mit allen Tiroler Traditionsverbänden, dem Tiroler Bauernbund und der Tiroler Landjugend.

Ziel ist es, jährlich am 3. Sonntag im September alle TirolerInnen zu animieren, ihre Tracht zu tragen oder sich zumindest „trachtig“ zu kleiden.

Tradition und moderne Lebensart sind kein Gegensatz - Tracht gehört heute zum Lifestyle.

Wir wollen damit ein positives Lebensgefühl vermitteln, mit einer gesunden Mischung aus Volkskultur, guter Stimmung, reichhatligem Brauchtum und unvergleichlichem Tiroler Charme. 

Wir laden Sie ein zur Feier des Notburga Sonntags am 14.09.2014 um 14:00 Uhr in Eben am Achensee.

 

 

 

Der TTT-Regenschirm bietet den perfekten Schutz, so kann man unsere Trachten auch bei schlechtem Wetter tragen.

Erhältlich ist der Schirm beim Landestrachtenverband.
Stückpreis: 10 Euro

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0512/583321

"Brauch-Tanz" ist ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit den Tiroler Volksschulen im Schuljahr 2011/2012.

Dabei geht es nicht nur darum, bei unseren jungen Menschen den Sinn für Bräuche und Traditionen zu wecken und unser volkskulturelles Gut weiterzugeben. Das Ziel ist auch,den Gemeinschaftssinn und die Bereitschaft zur Ehrenamtlichkeit zu fördern und durch gemeinsames Tanzen, Singen und Spielen soziale Kompetenz, Integrationsfähigkeit und Idealismus hervorzurufen.

Folder "Brauch-Tanz" des Tiroler Landestrachtenverband

Teilnehmer-Diplom "Brauch-Tanz"

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Diplom_Brauch-Tanz_Klasse.pdf)Diplom_Brauch-Tanz_Klasse.pdf[Teilnehmer-Diplom ]2875 kB
Diese Datei herunterladen (Flyer-Landestrachtenverband_Korr.pdf)Flyer-Landestrachtenverband_Korr.pdf[Folder ]1411 kB

Die Wahrung und Förderung des heimischen Trachtenwesens und des Brauchtums im Jahreskreis sind nur ein Teil der vielfältigen Aufgaben und Ziele des Landesverbandes und seiner 100 Vereine mit 10.000 Mitgliedern.

Das Spektrum unserer volkskulturellen Aktivitäten reicht von der Pflege des musischen Kulturgutes wie Volkslied, Volkstanz und Volksmusik, sowie der Dichtung und der Mundart, über die Heimat-, Ortsbild- und Kleindenkmalpflege bis hin zum Natur- und Umweltschutz.

Die Vereine und Verbände haben sich in letzter Zeit neuen Aufgaben zugewandt. So ist die Arbeit des Innsbrucker Verbandes mit den Gehörlosen eine beispielhafte Initiative.

46 Vereine unterhalten Jugendgruppen und bringen dabei ca. 1.000 Kindern und Jugendlichen Volkstänze bei. Auch die Chorgemeinschaft des Unterinntaler Verbandes, sowie die aktive Volkstanz und Brauchtumsarbeit beweisen mit dem Einsatz für Denkmalpflege die Vielfalt der Tätigkeiten.

Des weitern umfasst das Aufgabengebiet noch die Ausbildung von Vereinsfunktionären (Vortänzer, Jugendbetreuer und Harmonikaspieler) und das Vermitteln von volkskulturellen Zusammenhängen und traditionellen Werten.  Eine wichtige Schiene ist dabei das  Volkskulturelle Leistungsabzeichen.

Die Jugendlichen können sich bei Seminaren, Schulungen, Referaten und durch den Besuch des Volkskunstmuseum ein breites volkskulturelles Wissen aneignen und dies mit dem Ablegen einer Prüfung unter Beweis stellen.

Das Volkskulturelle Leistungsabzeichen ist in drei Schwierigkeitsgrade - Bronze, Silber und Gold abgestuft. Die Richtlinien dazu wurden erst kürzlich  unter Mitarbeit von Frau Mag. Petra Streng (VOKUS) überarbeitet.

Siehe auch: Landesjugendreferat